Open-Access-Tage 2024: DEAL, Diamond and beyond – Open Access zwischen Souveränität und Abhängigkeit

Das Programmkomitee der Open-Access-Tage 2024 lädt herzlich zur Einreichung von Beiträgen rund um das Thema „DEAL, Diamond and Beyond – Open Access zwischen Souveränität und Abhängigkeit“ ein.

Mit Blick auf die Open-Access-Transformation hatte das zurückliegende Jahr einiges an Gegensätzen zu bieten: Auf der einen Seite war es von Verhandlungen neuer Transformationsverträge mit großen Wissenschaftsverlagen geprägt. Auf der anderen Seite gewann das wissenschaftsgeleitete, von der akademischen Gemeinschaft getragene Publizieren ohne Publikationsgebühren an Bedeutung und wurde in wissenschaftspolitische Diskussionen auf EU-Ebene aufgenommen.  

Dabei werden die nationalen Transformationsverträge mit großen internationalen Verlagen von den Open-Access-Communitys, Forschung und Wissenschaftspolitik nicht nur als Erfolg eingeschätzt, sondern teilweise auch als Fortführung von strukturellen Problemen kritisiert. Die Verträge binden auf Jahre Kosten, verfestigen bestehende Bedingungen des wissenschaftlichen Publikationsmarkts und erschweren Handlungsspielräume für die souveräne Umgestaltung der Wissenschaftskommunikation und der damit verbundenen Daten.  

Zugleich werden von der Wissenschaft und ihren Einrichtungen Ansätze zur Finanzierung und Umsetzung von Open Access verfolgt, die die Teilhabe an der wissenschaftlichen Kommunikation auch in globaler Hinsicht ermöglichen, strukturelle Gleichheit verfolgen und nachhaltig gedacht sind. Stichworte wie Diamond Open Access oder faires Open Access haben sich dafür etabliert, ohne jedoch bereits fest definiert zu sein.

Dieses Spannungsfeld zwischen Souveränität und Abhängigkeit in der Open-Access-Transformation wollen wir bei den Open-Access-Tagen 2024 aufzeigen. Dabei interessiert uns, wie Open Access international umgesetzt wird, aber auch was lokal an den Einrichtungen unternommen wird, um pragmatisch mit den gegebenen Rahmenbedingungen zu arbeiten. Wie kann das Ziel erreicht werden, diverse Publikationsansätze zu verfolgen, Wissenschaftler*innen optimal  zu unterstützen, die Finanzierung verschiedener Open-Access-Modelle zu ermöglichen und die eigenen offenen Infrastrukturangebote und Publikationsservices zu stärken, auszubauen und nachhaltig zu verankern. 

Uns interessieren insbesondere Einreichungen zu folgenden Fragenkomplexen:  

  • Welche offenen Infrastrukturen für einen fairen und nachhaltigen Open Access gibt es bereits und welche werden derzeit entwickelt? Welche davon suchen Kooperationen, benötigen Förderung oder die Unterstützung der Open-Access-Community? 
  • Wie lässt sich an den Einrichtungen ein ausgewogenes Informationsbudget gestalten? Wer sind dabei innerhalb der Einrichtungen die Kooperationspartner*innen und welche Interessen verfolgen alle Beteiligten? 
  • Wie können wir den Austausch zwischen Forschenden und Infrastruktureinrichtungen bzw. Einrichtungen mit Open-Access-Angeboten fördern? Wie können wir unterstützen, dass Forschende verschiedene Optionen für Open Access und weitere Publikationsmöglichkeiten abwägen können und nachhaltige Entscheidungen treffen? Mit welchen Veranstaltungs- und Informationsformaten werden Forschende erreicht?

Um Austausch und Diskussion unter den Teilnehmenden zu ermöglichen, möchten wir Sie ermutigen, bei der Einreichung Ihres Beitrags interaktive Formate wie Workshops insbesondere in Betracht zu ziehen.

Über die Konferenz

Die Open-Access-Tage sind die zentrale jährliche Konferenz zum Thema Open Access im deutschsprachigen Raum. Sie richtet sich an alle, die sich intensiv mit den Möglichkeiten, Bedingungen und Perspektiven des wissenschaftlichen Publizierens befassen. Dazu gehören Wissenschaftler*innen sowie Mitarbeiter*innen von Bibliotheken und anderen Einrichtungen der Wissenschaftsinfrastruktur ebenso wie Mitglieder der Wissenschaftsadministration und Verlage.

Die Open-Access-Tage 2024 finden vom 10.–12. September 2024 in der Kölner Südstadt an der TH Köln statt. Sie werden gemeinsam organisiert von GESIS, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Technische Hochschule Köln, Universitäts- und Stadtbibliothek Köln und ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften. Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die Teilnehmendenzahl der diesjährigen Tagung ist aus Kapazitätsgründen auf 300 Personen beschränkt. Daher können pro angenommener Einreichung auch nur bis zu zwei Teilnehmende zugelassen werden. Wir bitten alle Vortragenden, sich regulär zu registrieren und bei Anmeldung die Teilnahmegebühren zu entrichten.

Es können Beiträge für folgende Formate eingereicht werden: Vorträge, Workshops, Poster und Tool-Marktplatz.

Die Tagungssprache der Open-Access-Tage 2024 ist Deutsch. Beiträge in englischer Sprache sind ebenfalls willkommen.

Vorträge

Es können Vorträge mit einer maximalen Länge von 15 Minuten eingereicht werden. Das Programmkomitee bildet aus den ausgewählten Einreichungen nach Möglichkeit thematisch abgestimmte, moderierte Sessions. Jede Session dauert 90 Minuten und beinhaltet höchstens drei Vorträge, damit es ausreichend Zeit für Diskussionen gibt. Reichen Sie bitte ein Abstract mit maximal 300 Wörtern ein. Wenn Ihre Einreichung in einem Zusammenhang mit anderen steht bzw. Sie die Behandlung in einer gemeinsamen Session wünschen, vermerken Sie dies bitte bei der Einreichung.

Wir streben an, möglichst viele Vorträge aufzuzeichnen und nach der Konferenz über das TIB AV-Portalonline zugänglich zu machen sowie alle Präsentationen auf Zenodo mit einer offenen Lizenz zu veröffentlichen (bevorzugt unter der Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)).

Workshops

Es können praxisorientierte Workshops eingereicht werden. Diese widmen sich einem spezifischen Thema und dauern 90 Minuten. Im Mittelpunkt der Workshops steht die gemeinsame, strukturierte Erarbeitung von Ergebnissen.

Reichen Sie bitte ein Abstract mit maximal 300 Wörtern ein, welches das Thema und den Bezug zum Motto der Open-Access-Tage beschreibt. Geben Sie darüber hinaus folgende Informationen an:

  • Was ist die anvisierte Zielgruppe?
  • Was sind die Lernziele für Teilnehmer*innen bzw. welche Ergebnisse wünschen Sie sich?
  • Wie ist der Workshop strukturiert?
  • Welche Methoden sollen zum Einsatz kommen? Und welche Tools möchten Sie gerne einsetzen?
  • Wie hoch ist die maximale Teilnehmer*innenzahl?  

Berücksichtigen Sie, dass Workshops keine Vortragspanels sind und eine interaktive Gestaltung vorausgesetzt wird.

Poster

Poster sind vollwertige Konferenzbeiträge und können aktuelle Forschungsergebnisse oder Projekte zu Open Access präsentieren. Alle ausgewählten Poster werden während der Konferenz in einer Poster-Session vorgestellt. Poster-Einreichende sollten während der Konferenz anwesend sein, um den Tagungsteilnehmer*innen Gelegenheit zur Diskussion zu geben.

Alle fristgerecht eingereichten Beiträge werden durch die Posterjury des Programmkomitees begutachtet. Die Einreichungen unterliegen einem Auswahlverfahren. Neben inhaltlichen Aspekten wird auch die Umsetzung des Posters berücksichtigt (klare Struktur, Aussagekraft, Lesbarkeit respektive Verständlichkeit, Visualisierung, innovative Gestaltung). Bei den eingereichten Postern soll es sich um die finalen Versionen handeln. Skizzen oder Konzepte für Darstellungen können nicht berücksichtigt werden.

Im Falle der Annahme wird das Poster mit der Lizenz Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) auf Zenodo publiziert. Bitte geben Sie die Lizenz entsprechend der Vorgaben von Creative Commons auf dem Poster an (korrekte Bezeichnung und Link zum Lizenztext). Wir bitten Sie, ggf. nötige Rechteklärungen vorab durchzuführen. Geben Sie auf dem Poster nach Möglichkeit auch die ORCID aller beteiligten Einreichenden an.

Da die Poster auch gedruckt mitgebracht werden sollen, empfiehlt sich das Anlegen als A0 im Hochformat. Orientierung bieten die Poster aus den Vorjahren.

Bitte laden Sie Ihr fertiges Poster (keine Abstracts) als PDF-Datei bei Conftool hoch.

Tool-Marktplatz

Der Tool-Marktplatz ist eine Demo-Session für nicht-kommerzielle Software-Anwendungen (bevorzugt Open Source) mit einem Bezug zu Open Access. Tools sollen von den Einreichenden kurz per Live-Demos vorgestellt werden, um sich dann mit den Teilnehmenden zu Anwendungsmöglichkeiten und Feedback auszutauschen.

Für Einreichungen zur Session Tool-Marktplatz sollen folgende Angaben gemacht werden:

  • Beschreibung des Tools
  • nach Möglichkeit Link zur lauffähigen Version der Anwendung
  • Angaben zur Softwarelizenz
  • Angaben zum Verhältnis der Einreichenden zur vorgestellten Software
  • Angaben zu besonderen technischen Anforderungen für die Präsentation

Reichen Sie bitte ein Abstract mit maximal 300 Wörtern ein. Das Abstract muss einen Link auf das Tool und/oder das mit diesem verbundene Projekt enthalten.

Moderation

Wie in den vergangenen Jahren möchten wir wieder besonders engagierte, kommunikative Teilnehmende der Open-Access-Tage als Moderator*innen gewinnen. Wenn Sie Erfahrungen mit der Moderation von Vorträgen, Workshops oder Diskussionsveranstaltungen haben, freuen wir uns über eine Interessenbekundung als Moderator*in für die Open-Access-Tage 2024. Zu den Aufgaben gehören die Vorstellung der Vortragenden, ein verbindliches Zeitmanagement und die Moderation der Diskussionen. 

Die Moderator*innen werden vom Programmkomitee ausgewählt, erhalten im Vorfeld einen Moderationsleitfaden und sind eingeladen, an einem Briefing per Videokonferenz teilzunehmen. Die Moderationsrolle setzt voraus, dass Sie in Präsenz am Tagungsort sind. 

Einreichung und Fristen

  • Alle Beiträge sind über das ConfTool mit Angabe aller Autor*innen inkl. Affiliationen einzureichen.
  • Fügen Sie kurze (max. ⅓ Seite) biografische Angaben zu den beteiligten Personen hinzu.
  • Frist für Vorträge (Session) und Workshops: verlängert bis 30.03.2024
  • Frist für Poster, Tool-Marktplatz und Moderationsangebote: 19.06.2024

Die Anmeldung für die Open-Access-Tage 2024 öffnet voraussichtlich Ende Mai/Anfang Juni 2024.